Was bleibt von der antiken Philosophie?

Diskussionen zu den antiken Philosophen, ihren Ideen und ihrer Rezeption

Moderatoren: Zythophilus, marcus03, Tiberis, ille ego qui, consus, e-latein: Team

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon mystica » Di 23. Feb 2021, 18:57

Mystica Tiberi amico caro et doctissimo s.p.d.

Tibi plane assentior, optime Tiberis!

Audi verba mea, quaeso, mi amice Tiberis, omnia, quae de inquisitione scripsi, haec ita non sentio.

Superlatio istius orationis clare monstrat has sententias severiter interpretandas non esse.

Scelera terribilia sanctae inquisitionis condemnanda sunt.

Mihi vehementer dolet, multas feminas innocentes his temporibus iniquis necari fuisse.

Vive valeque! Tua amica et studiosa, Mystica :wink:
Zuletzt geändert von mystica am Mi 24. Feb 2021, 09:58, insgesamt 1-mal geändert.
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Beatus Abbas Bernardus Claraevallensis)
Benutzeravatar
mystica
Dictator
 
Beiträge: 1740
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon Laptop » Mi 24. Feb 2021, 00:23

Ich hab bisher immer Gedacht "mystica" sei die fiktive Rolle eines Users, erschaffen um skandalöse Gegenpositionen einzunehmen ("die Kreuzzüge hatten auch viel Gutes in die Welt gebracht!"), mit dem Ziel eine Kontroverse anzuheizen. Mir war nie klar was der Nutzen davon ist. Aber ich mag mich auch irren ... Wie dem auch sei, für mich existiert die ganze Theologie gar nicht. Lasst euch doch thematisch nicht immer so auf Gleise schicken, auf denen Ihr gar nicht fahren wolltet ;-)
Zuletzt geändert von Laptop am Mi 24. Feb 2021, 00:25, insgesamt 1-mal geändert.
SI·CICERONEM·ÆMVLARIS·VERE·NON·VIVAS (get a life!) OBITER·DICTVM·BREVITAS·DELECTAT (keep it short and simple = kiss)
Benutzeravatar
Laptop
Augustus
 
Beiträge: 5719
Registriert: Sa 12. Mai 2007, 03:38

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon Willimox » Mi 24. Feb 2021, 00:25

Philosophieren hatte einst den Pathos, den Sinn des Ganzen zu deuten, aber diese Zeiten sind schon lange vorbei. Jedoch gilt es zu bedenken, dass Philosophie niemals in der Expertenkultur der Wissenschaften völlig aufgeht, sondern immer auch an die Grundfragen des menschlichen Daseins in unserer Lebenswelt rückgekoppelt bleibt. Dies nämlich sind die großen metaphysischen Fragen, die einst Plato, Aristoteles und Thomas von Aquin zu beantworten versuchten. Der heutige Zeitgeist aber ist ein Philosophieren in dürftiger Zeit.
Ite ad Thomam!

Vale! Tua amica et studiosa, Mystica :wink:



Repeto ad Mysticam:

a) animal rationale

catta mea in argumentione sua animal rationale est. dubiumne?
pontifex in bulla stultissimum edidisse videtur. dubiumne?

b)auctoritatem sequi

auctoritates saepe venerari debemus, disputare etiam.
Etiam in ludo dialectico iocosoque:

Hoc Ciceronis dilectissimi nostri consilium sapiens nos omnes sequi debeamus.


c) Traditio:

Die Erneuerung des schon im Altertum vorhandenen Hexenglaubens wurde infolge der besonderen historischen Konstellation für die bis ins 18. Jh. anhaltenden Hexenpogrome entscheidend. Doch konnten die Verfolgungen und das Inquisitionsverfahren im deutschsprachigen Raum erst in der zweiten Hälfte des 15. Jh.s – eben mit Sprenger und Institoris – endgültig Fuß fassen.

Die beiden Inquisitoren wurden dabei nachdrücklich unterstützt durch eine Bulle Innozenz' VIII. (Summis desiderantes affectibus, 1484), die ausführlich das Hexenunwesen in Deutschland behandelt, die inquisitorische Tätigkeit Sprengers und Institoris' befürwortet und den offenbar starken Widerstand in Klerus und Volk durch die Androhung schwerer Strafen zu brechen sucht.

Im Hexenhammer schufen die Verfasser das Instrument einer in der Argumentation weit ausholenden »Aufklärung« über die Hintergründe, den Inhalt und die Bekämpfung allen Hexenwesens. Sie stützen sich hierbei nicht nur auf die allerorts aus dem Boden geschossene einschlägige Literatur der letzten Jahrhunderte, sondern greifen bis auf die Kirchenväter und das Alte Testament zurück. So wird das Werk zu einem Sammelbecken alter und neuer Lehrmeinungen, gestrafft durch eine systematische Darstellung und vereinfacht durch eine trivialisierende Interpretation. Sprenger betont diese Traditionsgebundenheit in der dem Werk vorangestellten Apologia: Das Buch sei zugleich alt und neu; alt in dem Sinn, dass hier »aus unserem eigenen Scharfsinn wenig und gleichsam nichts hinzugefügt wurde« und der Inhalt gewissermaßen als Kompendium jahrtausendealter Überzeugungen zu verstehen sei.

Neu sei lediglich die Zusammenstellung und die Verbindung der vorher verstreut vorhandenen Einzelelemente. Die Befürchtung, dass die aus dieser Kompilation für die Hexenverfolgung sich ergebenden Konsequenzen keine Zustimmung finden würden, veranlasste die Urheber, an der theologischen Fakultät zu Köln um ein empfehlendes Gutachten nachzusuchen. Da dieses allzu reserviert ausfiel, wurde der Wortlaut gefälscht und eine nun den Intentionen Sprengers und Institoris' entsprechende Fassung im Malleus abgedruckt – mit Ausnahme der für den Kölner Raum zum Verkauf bestimmten Exemplare.

Am Anfang der eigentlichen, in drei Teile gegliederten Ausführungen wird jede prinzipielle Leugnung des Hexenglaubens als verwerfliche Ketzerei verurteilt. In der Folgezeit gab gerade diese These dem Hexenrichter freie Hand, gegen jede grundlegende Kritik an seiner Arbeit aufs schärfste vorzugehen und bis ins 17. Jh. hinein jede Auflehnung zu ersticken. Im Fortgang der Argumentation konzentrieren sich die Verfasser auf den Nachweis, dass keine Hexentat ohne Mitwirkung des Teufels, jedoch auch nicht ohne Zustimmung Gottes vollzogen werden könne, dass in erster Linie Frauen – von Natur aus in der Wollust unersättlich – zum Teufelspakt bereit seien und dass der Sexualverkehr mit Sukkuben und Inkuben, die Bewirkung von Impotenz und Frigidität, das Einfahren in Tierleiber sowie der rituale Kindermord spezifische Verbrechen dieser heimlichen Sekte seien. Nur Luzifers non serviam überbiete das Maß solcher Bosheit, die in jedem Fall mit dem Tod zu bestrafen sei.

Als Stützen dieser Doktrin werden eine Unzahl von Autoritäten zitiert: die Bibel, Aristoteles, Dionysios Areopagita, Augustinus, Albertus Magnus, Thomas Aquinas, Bonaventura und natürlich viele Titel der eigentlichen Hexenliteratur der vorhergehenden Jahrzehnte.

Das Werk wurde zwischen 1487 und 1520 dreizehnmal und zwischen 1574 und 1669 sechzehnmal aufgelegt (davon elf französische und zwei italienische Auflagen). Im deutschen Sprachraum wurde es zum Anlass einer zweifachen Entwicklung: Einerseits trat das im Malleus empfohlene Inquisitionsverfahren in nahezu allen Rechtsfällen, in denen gegen Ketzer und Hexen ermittelt wurde, an die Stelle des Akkusationsprozesses; andererseits gelang es Sprenger und Institoris, den im Volk, wenn auch in schwächerer Form, schon lange bestehenden Aberglauben in die von Päpsten, Inquisitoren und bald auch von führenden Protestanten gewiesenen Bahnen zu leiten.

Johann Weyers De praestigiis daemonum et incantationibus ac veneficiis, 1563 (Von den Blendwerken der Dämonen, von Zaubereien und Giftmischern), wie auch die Cautio criminalis (1631) des Hexenbeichtvaters Spee blieben in der Bekämpfung dieser Exzesse lange Zeit Einzelerscheinungen. Erst um die Wende vom 17. zum 18. Jh. setzte mit Balthasar Bekker und Christian Thomasius im Zuge der erwachenden Aufklärung die entscheidende Reaktion ein, die um die Mitte des 18. Jh.s die Hexenprozesse allmählich unterband und später auch zur Beseitigung der Tortur in der Rechtsprechung führte.
"alis nil gravius" (Nycticorax)
Benutzeravatar
Willimox
Senator
 
Beiträge: 2720
Registriert: Sa 5. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Miltenberg & München & Augsburg

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon Willimox » Mi 24. Feb 2021, 01:15

Salve, Claudia,

die Strategie der "manus cunctatrix" ist intressant.

Einmal zeigt sie das Bestreben, das Spiel nicht so recht mitzuspielen. Und sich damit einem gewissen Zwang, der dem Spiel innewohnt, zu entziehen. Eine Art Freiheitsvotum in nicht allzu bedrängter Lage.

Der Dämon wird allerdings selbst oberflächlich gesehen nicht in seiner Vorhersage widerlegt oder geschwächt. Er formuliert ja etwa so mit einem Kondizionalsatz:

Wenn Du dich als Zweiboxer einbringst, dann habe ich das zweite Kästchen frei gelassen.

Ist nun der Vordersatz falsch und der Hintersatz wahr oder falsch, so ist die gesamte Aussage nicht widerlegt. Ob sie noch sinnvoll ist? Nun ja.

Wie auch immer: Zur Psychologie des Einboxers, Zweiboxers oder ManuscunctaTrixTor-Boxers gibt es vielleicht noch Erhellendes.

Bild
"alis nil gravius" (Nycticorax)
Benutzeravatar
Willimox
Senator
 
Beiträge: 2720
Registriert: Sa 5. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Miltenberg & München & Augsburg

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon Sapientius » Mi 24. Feb 2021, 10:55

feles animalia rationalia non sunt. Solus homo est animal rationale, qui in imagine Dei creatus est. Ergo vos daimones et filii diaboli estis!


Liebe Mystica, du fährst hier zu schweres Geschütz auf, die Katze ist ja kein animal rationale, sie macht ja keine begrifflichen Unterscheidungen, sie ist von Anfang an schon eine Stufe höher, sie lebt im Einklang mit dem Absolutum; sie ist in einem Stadium, in das der Mensch sich erst durch mühsame Medition emporarbeiten kann.
Sapientius
Censor
 
Beiträge: 515
Registriert: Mi 8. Jan 2020, 09:00

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon mystica » Mi 24. Feb 2021, 14:46

Sapientius hat geschrieben:
feles animalia rationalia non sunt. Solus homo est animal rationale, qui in imagine Dei creatus est. Ergo vos daimones et filii diaboli estis!


Liebe Mystica, du fährst hier zu schweres Geschütz auf, die Katze ist ja kein animal rationale, sie macht ja keine begrifflichen Unterscheidungen, sie ist von Anfang an schon eine Stufe höher, sie lebt im Einklang mit dem Absolutum; sie ist in einem Stadium, in das der Mensch sich erst durch mühsame Medition emporarbeiten kann.


Salve, lieber Prudentius, ich bin echt froh, dass doch noch ein Vernünftiger unter uns weilt, der offen und ehrlich zugibt, dass die Katze kein animal rationale sei. Jedoch würde ich bestreiten wollen, dass die Katze auf einer quasi höheren Stufe im Einklang mit dem Absoluten sei, weil sie bekanntlich von Natur aus ein egoistisches Wesen hat und sich keineswegs als notorische Einzelgängerin mit dem Absoluten oder sonstiger Gesellschaft verbunden fühlt; es sei denn, sie findet Masochisten, die sie füttern, pflegen und ihre Launen ertragen und dies wird dann auch noch anscheinend als Form einer besonderen Rationalität von Thrasybulus bewertet.

Mittlerweile aber hat unser Thrasybulus schon einsehen müssen, dass seine allzu gewagte These, die Katze sei ein animal rationale, nicht haltbar sei und hat sie darum auch gedrungener Maßen modifizieren müssen, indem er nun behauptet, dass die Katze in ihrem (sic Mystica : allzu beschränkten!) Verstandesdenken rational sei. Dies ist aber auch nur wieder einer der vielen rhetorischen Tricks von Thrasybulus, womit er beflissentlich zu verschleiern versucht, dass die Katze als Tier nur einfach ihren Instinkten folgt, wie jedes andere Tier auch. Aber diese triviale Erkenntnis ist anscheinend für unseren Katzenfreund Thrasybulus zu schmerzlich, sodass er sich und anderen ständig einreden muss, dass sein geliebter Kater ein so wunderbar rationales Tier sei. Dies aber verwundert umso mehr, weil er sonst doch so wissenschaftsgläubig an den Naturwissenschaften und an der Aufklärung hängt. Anscheinend ist aber sein Katzenkult für ihn eine Art Religionsersatz geworden und darum ist es schon sehr bitter, wenn gerade auch noch die verhasste Kirche sich erdreistet hatte, etwas gegen das liebe Katzenvieh zu sagen oder gar zu tun…. :lol:

Cura ut valeas! Tua amica et studiosa, Mystica ;-)
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Beatus Abbas Bernardus Claraevallensis)
Benutzeravatar
mystica
Dictator
 
Beiträge: 1740
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon Willimox » Mi 24. Feb 2021, 15:35

Tolle et lege

catta mea in argumentatione sua animal rationale est. dubiumne?
pontifex in bulla stultissimum edidisse videtur. dubiumne?

Scito, quaeso: qui/quae "reductionem ad absurdum" in casu Sinemetu non intellexit, eius sententiae fortasse sine vel parva eironeia scriptae et legendae sunt, etiamsi continent signa pictoralia velut :D
"alis nil gravius" (Nycticorax)
Benutzeravatar
Willimox
Senator
 
Beiträge: 2720
Registriert: Sa 5. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Miltenberg & München & Augsburg

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon mystica » Mi 24. Feb 2021, 17:28

Willimox hat geschrieben:Tolle et lege

catta mea in argumentatione sua animal rationale est. dubiumne?
pontifex in bulla stultissimum edidisse videtur. dubiumne?


Mystica Thrasybulo amico caro et doctissimo s.p.d.

Tu cantilenam eandem canis! :lol:

Quid tibi referret, o Thrasybule?

Cur idem perpetuo dicis,
cum opinio tua falsa sit? :lol:

Crede mihi, satis est, te sapientem iterum rationem sequi et de mysticis rebusque divinis tacere.

Cura ut valeas! Tua amica et studiosa, Mystica :wink:
Zuletzt geändert von mystica am Do 25. Feb 2021, 10:46, insgesamt 2-mal geändert.
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Beatus Abbas Bernardus Claraevallensis)
Benutzeravatar
mystica
Dictator
 
Beiträge: 1740
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon Willimox » Mi 24. Feb 2021, 18:17

Idem constanter dicere,
cum opinio tua verum non sit. :lol:


re vera?
Mystica des Mysticae :lol:
Zuletzt geändert von Willimox am Mi 24. Feb 2021, 18:32, insgesamt 1-mal geändert.
"alis nil gravius" (Nycticorax)
Benutzeravatar
Willimox
Senator
 
Beiträge: 2720
Registriert: Sa 5. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Miltenberg & München & Augsburg

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon mystica » Mi 24. Feb 2021, 18:31

Id delevi. :D
Zuletzt geändert von mystica am Do 25. Feb 2021, 10:48, insgesamt 1-mal geändert.
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Beatus Abbas Bernardus Claraevallensis)
Benutzeravatar
mystica
Dictator
 
Beiträge: 1740
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon Willimox » Mi 24. Feb 2021, 18:35

erres
"alis nil gravius" (Nycticorax)
Benutzeravatar
Willimox
Senator
 
Beiträge: 2720
Registriert: Sa 5. Nov 2005, 21:56
Wohnort: Miltenberg & München & Augsburg

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon mystica » Mi 24. Feb 2021, 18:42

Id delevi! :D
Zuletzt geändert von mystica am Do 25. Feb 2021, 10:49, insgesamt 1-mal geändert.
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Beatus Abbas Bernardus Claraevallensis)
Benutzeravatar
mystica
Dictator
 
Beiträge: 1740
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon medicus » Mi 24. Feb 2021, 18:50

Hier scheint Diabolus eine heillose Verwirrung gestiftet zu haben. Ich jedenfalls verstehe überhaupt nix. In diesem Forum darf man übrigens Deutsch schreiben. Das würde die Verständigung erleichtern und den Teufel verjagen. :D
:verfolgt:
medicus
Augustus
 
Beiträge: 6220
Registriert: Do 9. Dez 2010, 11:39

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon Laptop » Mi 24. Feb 2021, 18:59

Geht mir genauso. Komme aus einer Wissenschaftler-Familie, wo Klartext geredet wird. Aber das ist wohl nur meine kleine Welt und es gibt auch andre ...
SI·CICERONEM·ÆMVLARIS·VERE·NON·VIVAS (get a life!) OBITER·DICTVM·BREVITAS·DELECTAT (keep it short and simple = kiss)
Benutzeravatar
Laptop
Augustus
 
Beiträge: 5719
Registriert: Sa 12. Mai 2007, 03:38

Re: Was bleibt von der antiken Philosophie?

Beitragvon mystica » Mi 24. Feb 2021, 19:03

medicus hat geschrieben:Hier scheint Diabolus eine heillose Verwirrung gestiftet zu haben. Ich jedenfalls verstehe überhaupt nix. In diesem Forum darf man übrigens Deutsch schreiben. Das würde die Verständigung erleichtern und den Teufel verjagen. :D
:verfolgt:


Ita est, ut dicis, optime Medice! Diabolus ubique est! :hairy:

In hac re nos solum Sancta Inquisitio adiuvare potest. :D

Hoc enim est munus eius, diabolum et daemones repellere. :roll:

Vale! Tua amica et studiosa, Mystica :wink:
Zuletzt geändert von mystica am Do 25. Feb 2021, 10:50, insgesamt 1-mal geändert.
"Cum quo enim Deus est, nunquam minus solus est, quam cum solus est. Tunc enim libere fruitur gaudio suo, tunc ipse suus est sibi, ad fruendum Deo in se, et se in Deo". (Beatus Abbas Bernardus Claraevallensis)
Benutzeravatar
mystica
Dictator
 
Beiträge: 1740
Registriert: So 3. Mär 2019, 10:37

VorherigeNächste

Zurück zu Antike Philosophie



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast