Parallele gesucht

Beiträge zu Themen, die in keine andere Kategorie passen

Moderatoren: Zythophilus, marcus03, Tiberis, ille ego qui, consus, e-latein: Team

Parallele gesucht

Beitragvon Odinus Thorus » Do 29. Sep 2022, 13:59

Die Kleinen hängt man die Großen lässt man laufen.


Gibt es diese Aussage eigentlich schon in der Antike (lat. oder Gr.) in der einen oder anderen Form? Oder waren die Zeiten da noch grundsätzlich anders gestrickt, dass die Grossen auch mit dem Leben bezahlen mussten? Dann könnte es eine "Erkenntnis" der Neuzeit sein. Wir suchen in einem anderen Forum nach der Quelle, dem ersten Vorkommen.
Odinus Thorus
Censor
 
Beiträge: 550
Registriert: Fr 19. Feb 2021, 13:33

Re: Parallele gesucht

Beitragvon marcus03 » Do 29. Sep 2022, 15:13

„Die Kleinen hängt man und die Großen lässt man laufen” - ist eine Volksweisheit, die die Erfahrung widerspiegelt, dass vor Gericht doch nicht alle Menschen gleich zu sein scheinen. Wer mehr Geld hat, der kann sich Prozesse durch alle Instanzen leisten, die dem weniger Bemittelten gar nicht mehr offen stehen. Und auch die Tatsache, ob jemand höher oder niedriger gestellt ist, spielt bei der Urteilsfindung des Volkes eine Rolle. Nach den Gesetzen dürfte dies nicht so sein. Denn diese beruhen auf dem Rechtsgrundsatz, dass ein Urteil ohne Ansehen der Person gefällt werden muss. Dieser Grundsatz der Gleichbehandlung aller Menschen vor Gericht findet sich schon im Alten Testament im 5. Buch Mose, wo es im Kapitel 1,17 heißt: „Ihr sollt im Gericht nicht die Person ansehen; den Kleinen wie den Großen sollt ihr hören. Ihr sollt euch vor niemandem fürchten, denn das Gericht ist Gottes Sache.”
5 Mose 1/17
marcus03
Pater patriae
 
Beiträge: 10581
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 06:57


Zurück zu Sonstige Diskussionen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste